News articles

Start der Serie: Chancengleichheit? Nachgefragt!

Unsere neue Interviewserie setzt sich ab heute in wöchentlichen Videos mit dem Thema Chancengleichheit an der TU Wien auseinander.

Screenshot aus dem Videointerview

Die TU Wien setzt sich für Chancengleichheit der Geschlechter auf allen Ebenen ein. Erfreulicherweise ist der Anteil weiblicher Studierender mittlerweile auf ein Drittel gestiegen, doch bei den Studienabschlüssen und in den weiteren Karrierestufen liegt dieser darunter. Eine wesentliche Rolle bei der Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses haben Führungskräfte. Was kann man als Führungskraft konkret tun, um Chancengleichheit im eigenen Bereich zu fördern?

Interviewserie Chancengleichheit? Nachgefragt!

An der TU Wien gibt es bereits viele Ideen und Erfahrungen zum Thema, wie die Abteilung Genderkompetenz, opens in new window nun exemplarisch mit dieser Video-Interviewserie zeigt:

Über den Sommer 2020 haben TUW-Studentinnen Professoren und Führungskräfte interviewt – coronabedingt in virtuellen Meetings. Was kann Chancengleichheit eigentlich bedeuten? Wie hoch ist der Frauenanteil im eigenen Bereich? Und welche Erfahrungen haben Führungskräfte mit verschiedenen Maßnahmen in puncto Chancengleichheit gemacht?

Die Aufzeichnungen sind ab 15. September online zu sehen: jeden Dienstag ab 12:00 Uhr gibt es neue Einblicke, wie Chancengleichheit an der TU Wien gelebt werden kann. Den Beginn macht Prof. Norbert Pfeifer, Senatsvorsitzender und Leiter des Forschungsbereichs Photogrammetrie.

Seien Sie dabei: www.tuwien.at/chancengleichheit-nachgefragt | #TUWChancengleichheit, opens an external URL in a new window

Die Interviewserie ist im Zuge des H2020-Projekts „Gender Equality in Engineering through Communication and Commitment“, opens an external URL in a new window entstanden, das von der TU Wien koordiniert wird. GEECCO setzt sich auf drei Ebenen für Chancengleichheit ein: Beseitigung der Karrierehindernisse von Frauen, Stärkung von geschlechtergerechten Entscheidungsstrukturen, Integration von Gender in Forschung und Lehre.