News articles

Nächste Phase von TU Univercity 2015 startet

Am 10. November 2010 wurden zwei Bauprojekte für die Technische Universität (TU) Wien im Rahmen des Projektes "TU Univercity 2015" am Getreidemarkt gestartet.

v.l.n.r.: Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, TU Rektor Peter Skalicky auf dem Weg nach oben

1/3 images

v.l.n.r.: Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, TU Rektor Peter Skalicky auf dem Weg nach oben

v.l.n.r.: Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, TU Rektor Peter Skalicky auf dem Weg nach oben

v.l.n.r.: Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, TU Rektor Peter Skalicky auf dem Weg nach oben

v.l.n.r.: TU Rektor Peter Skalicky, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG

1/3 images

v.l.n.r.: TU Rektor Peter Skalicky, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG

v.l.n.r.: TU Rektor Peter Skalicky, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG

v.l.n.r.: TU Rektor Peter Skalicky, Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, Wolfgang Gleissner, Geschäftsführer der BIG

„Hoftrakt“ (Bauteil BD) – Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften, „Winkelbau“ (Bauteil BB) – Institut für Chemische Technologie und Analytik

1/3 images

„Hoftrakt“ (Bauteil BD) – Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften, „Winkelbau“ (Bauteil BB) – Institut für Chemische Technologie und Analytik

„Hoftrakt“ (Bauteil BD) – Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften, „Winkelbau“ (Bauteil BB) – Institut für Chemische Technologie und Analytik

„Hoftrakt“ (Bauteil BD) – Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften, „Winkelbau“ (Bauteil BB) – Institut für Chemische Technologie und Analytik

Wien (BMWF/TU/BIG). – Nach Fertigstellung des neuen Laborgebäudes (Lehartrakt) der Technischen Universität (TU) Wien Ende September 2010, wurden die Weichen für die nächsten Schritte am Getreidemarkt im Rahmen von "TU Univercity 2015" gestellt. Wissenschaftsministerin Beatrix Karl, BIG Geschäftsführer Wolfgang Gleissner und TU Rektor Peter Skalicky starteten feierlich zwei Bauprojekte.

  • Der "Winkelbau" (Bauteil BB) an der Ecke Gumpendorferstraße und Getreidemarkt wird für das Institut für Chemische Technologie und Analytik generalsaniert.

  • Der "Hoftrakt" (Bauteil BD / Maschinenbau-Hochhaus), neben dem historischen Kulissendepot von Gottfried Semper, wird ebenso einer umfassenden Sanierung für die Labor- und Bürobereiche der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften unterzogen.

Durch die Generalsanierungsmittel für die Universitäten wird die Durchführung dieser Projekte, die in Summe 23 Millionen Euro kosten und die weiteren notwendigen Generalsanierungen am Getreidemarkt, unter anderem des Chemie-Hochhauses, möglich.

Diese sind Teil des Zukunftsprojektes "TU Univercity 2015". Im Zuge des Projektes sollen bis zur 200 Jahr Feier (2015) der TU Wien alle Flächen am innerstädtischen Standort grundlegend überarbeitet werden um optimale Rahmenbedingungen für Forschung und Lehre zu schaffen.

Fakten:

  • Bauherr: Bundesimmobiliengesellschaft (BIG)

  • NutzerInnen:  > 100 WissenschafterInnen und ca. 700 Studierende der Technische Universität (TU) Wien
    - Institute der Fakultät für Technische Chemie
    - Institute der Fakultät für Maschinenwesen und Betriebswissenschaften

  • Fläche/Kosten
    - Bauteil BB: ca. 7.000 m², ca. 13 Millionen Euro
    - Bauteil BD: ca. 5.500 m², ca. ca. 10 Millionen Euro

  • Baudauer: Herbst 2010 – Ende 2011

Website: http://www.univercity2015.at

Bildmaterial: http://www.tuwien.ac.at/index.php?id=10679


Rückfragehinweise:
Mag. Werner F. Sommer MSc MAS
Technische Universität Wien
+43-1-58801–41020
+43-699-10254817
werner.sommer@tuwien.ac.at

Mag. Ernst Eichinger MBA
Bundesimmobiliengesellschaft (BIG)
+43-1-71604-1350
+43-664-80745-1350
ernst.eichinger@big.at

Hintergrund

Generalsanierung
Seit Anfang 2004 sind die 21 österreichischen Universitäten gemäß Universitätsgesetz 2002 (UG’02) "autonom". Damit haben sich für die Universitäten auch die Bedingungen vor allem hinsichtlich ArbeitnehmerInnenschutz verschärft. Um den gesetzlich geforderten Zustand herzustellen, wurde im §112 UG’02 die "Generalsanierung" geregelt. In einer ersten Tranche haben die Ministerien (Finanz und Wissenschaft) dafür 500 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Davon entfallen rund 120 Millionen auf Projekte der TU Wien.

TU Univercity 2015
Mitte 2006 Stand die TU Wien vor einer Grundsatzentscheidung: Neubau am Flugfeld Aspern oder Optimierung der bestehenden innerstädtischen Standorte. Das Rektorat hat sich für die zweite Option entschieden.
Das Projekt heißt "TU Univercity 2015 – Wir gestalten die Zukunft der Technik" und umfasst bis 2015 (200 Jahr-Feier der TU Wien) um 250 Millionen Euro die Herstellung von optimalen Bedingungen für Forschung und Lehre sowie weitere innovative Qualitäten (Öffnung gegenüber dem Umfeld, Nachhaltigkeit, Barrierefreiheit, …). An der Definition dieser Qualitäten sind über 100 TU-Angehörige aus allen Gruppen aktiv beteiligt. Die Standorte von "TU Univercity 2015" sind:

  • Karlsplatz
  • Freihaus
  • Getreidemarkt
  • Gußhausstraße/Favoritenstraße
  • Science Center (neuer Laborstandort am Arsenal)