News articles

Mehrere Neubauten für TU Graz

Graz (APA) - Die Technische Universität Graz bekommt bis zum Jubiläumsjahr 2011, in dem das 200-jährige Bestehen gefeiert wird, gleich an mehreren Stellen ein neues Gesicht: Jüngstes Großprojekt ist der Bau eines neuen Produktionstechnikzentrums (PTZ) sowie eines "Haus des Kindes" am Campus Inffeld in Graz - Jakomini. Bereits in Bau ist das "Chemie-Ersatzgebäude" in der Grazer Stremayergasse, teilt die TU Graz mit.

Die Bundesimmobiliengesellschaft (BIG) wird ab Herbst 2009 zwischen dem Frank Stronach Institut und dem Großmotoren-Kompetenzzentrum ein neues Produktionstechnikzentrum (PTZ) sowie ein "Haus des Kindes" errichten. Die neuen Gebäude werden nach ihrer Fertigstellung Ende 2010 an die TU Graz vermietet.

19,5 Mio. Euro im ersten Bauabschnitt

In den Gebäuden des PTZ, in die für den ersten Bauabschnitt rund 19,5 Mio. Euro (Nettoerrichtungskosten) investiert werden, werden Institute und Kompetenzzentren untergebracht. Das "Haus des Kindes" mit einer Projektsumme von 3,8 Mio. Euro wird mehrere Kinderbetreuungseinrichtungen beherbergen. Die Entscheidung des von der BIG ausgeschriebenen, EU-weiten Architekturwettbewerbs für den neuen Gebäude-Komplex ist kürzlich zugunsten des Grazer Architekten Hans Mesnaritsch gefallen.

Das neue PTZ soll ab Ende 2010 Büroflächen für das Institut für Verbrennungskraftmaschinen, das Großmotoren-Kompetenzzentrum sowie für das "Virtual Vehicle"-Kompetenzzentrum bieten. Auch Informatik-Institute sowie das Institut für Prozesstechnik mit dem Kompetenzzentrum für "Pharmaceutical Engineering" ziehen ins Gebäude ein. Im Rahmen des ersten Bauabschnitts des PTZ werden ein siebengeschossiger "Würfel", der zugleich den Zugang zum Campus Inffeld markiert, und ein weiteres viergeschossiges Gebäude errichtet. In einem zweiten Bauabschnitt sollen zusätzliche Labor- und Bürogebäude folgen.

Das "Haus des Kindes", in dem Studierende und Mitarbeiter Unterstützung bei der Betreuung ihrer Sprösslinge erhalten sollen, ist zweigeschossig angelegt: Im Erdgeschoß werden ein Kindergarten und eine flexible Kinderbetreuung untergebracht, im Obergeschoß eine Kinderkrippe.

"Bis 2011 soll die TU Graz in neuem Glanz erstrahlen", so TU-Rektor Hans Sünkel. Dann nämlich feiert die Technikerschmiede ihr 200-jähriges Bestehen. Im Sommer 2010 soll auch das mit 50 Mio. Euro veranschlagte "Chemie-Ersatzgebäude" (Ecke Münzgrabenstraße/Steyrergasse) bezogen werden können. Auch für den Bereich Wasserbau wird ein neues Freigelände errichtet.

Quelle: APA-JOURNAL Bauen & Wohnen vom 13.10.200