News articles

Hohe Auszeichnung für Günter Blöschl

Prof. Günter Blöschl von der TU Wien wurde in die US National Academy of Engineering gewählt.

Blöschl Portrait

Bild: Foto Wilke

Bild: Foto Wilke

Die United States National Academy of Engineering (NAE) ist eine renommierte US-amerikanische Berufsorganisation mit Sitz in Washington, D.C. Die ingenieurwissenschaftliche Gesellschaft greift interdisziplinäre Fragen aus den Bereichen Technik, Technologie und Gesellschaft auf. Sie untersucht die technischen Auswirkungen auf die Lebensqualität, gibt Studien heraus, veranstaltet Symposien, informiert die Öffentlichkeit und berät die US-Regierung in Fragen des Ingenieurwesens wie Energie und Umwelt.

Vor wenigen Tagen wurde Prof. Günter Blöschl vom Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie der TU Wien zum Mitglied der NAE gewählt. Zum Mitglied der NAE gewählt zu werden, ist eine der höchsten Auszeichnungen, die ein Ingenieur in seinem Berufsleben erreichen kann. Die neu gewählten Mitglieder werden in einer Zeremonie auf der Jahrestagung der NAE am 4. Oktober 2020 in Washington, D.C., offiziell vorgestellt.

In der Begründung für die Wahl hebt NAE-Präsident John L. Anderson die international führenden Forschungsleistungen Günter Blöschls zum Thema Vorhersage und Bewältigung von extremen Hochwässern und Dürren hervor.

Günter Blöschl und sein Team untersuchen seit Jahren in welchem Ausmaß verschiedene Umweltfaktoren Hochwässer und Dürren beeinflussen – also Situationen in denen es zu viel bzw. zu wenig Wasser gibt. Mögliche Gründe für die Verschärfung der Hochwassersituation sind die Regulierung der Flüsse, die Verbauung der Landschaft und der Klimawandel. Ein ähnliches Spektrum von Einflussfaktoren gibt es für die Dürren. Solche Naturkatastrophen haben in den letzten Jahren in Österreich und anderen Ländern enorme Schäden angerichtet und eine genaue Kenntnis der Größe der Veränderungen und der Einflussfaktoren ist notwendig, um entsprechende Anpassungsmaßnahmen durchzuführen.

Die Ergebnisse seiner Untersuchungen hat Günter Blöschl vor kurzem in „Nature“ und in „Science“ sowie in weiteren Fachzeitschriften veröffentlich. Zudem leitet Blöschl eine Reihe von angewandten Projekten. Eines davon ist das vom Bundesministerium für Landwirtschaft, Regionen und Tourismus und dem Versicherungsverband Österreich beauftragte HORA-Projekt (Hochwasserrisikozonierung-Austria), in dem mit einer sehr hohen Genauigkeit das Überschwemmungsrisiko für ganz Österreich berechnet wird.

Günter Blöschl studierte Bauingenieurwesen an der TU Wien und forschte an der University of British Columbia (Vancouver, Kanada), der University of Melbourne und an der Australian National University in Canberra (Australien). 2007 wurde er zum Ordentlichen Professor an der TU Wien ernannt, an der er derzeit das Institut für Wasserbau und Ingenieurhydrologie leitet. Günter Blöschl wurde bereits mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, z. B. einem ERC Advanced Grant des European Research Council und der Horton-Medaille der American Geophysical Union. Er ist wirkliches Mitglied der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW), Mitglied der Deutsche Akademie der Technikwissenschaften (acatech) und Senator der Helmholtz-Gemeinschaft für den Forschungsbereich „Erde und Umwelt“.

Die Wahl in die US National Academy of Engineering ist nun ein weiterer Höhepunkt in Blöschls ereignisreicher Forschungskarriere. Damit ist die TU Wien, neben Prof. Herbert Mang, nun mit zwei Mitgliedern in der NAE vertreten.

Näheres zur US National Academy of Engineering: www.nae.edu