News articles

Eventtipp: Encounters: The Vernacular Paradox of Israeli Architecture

Von 26. bis 31. März 2009 kann man sich im Prechtlsaal die Ausstellung „Encounters: The Vernacular Paradox of Israeli Architecture“ ansehen.

Logo

Logo

„Die Ausstellung zeigt ausgesuchte Bauten, deren Ausgangspunkt „Der Ort“ ist, mit all seinen physischen, klimatischen, geistigen und kulturellen Antrieben. Diese sich der Kritik stellende Gebäude weisen nicht nur auf deutliche Architekturtrends hin, sondern auch auf eine realistische Weltanschauung, die letzten Endes zur Auskristallisierung einer stolzen israelischen Architekturidentität führen wird. Keine internationale oder pseudolokale, sondern eine einheimische Architektur, die eine entschiedene und intelligente Ausdrucksweise gefunden hat. Eine Architektur mit vielfältigen Wurzeln, die jedoch Kompromisse schließt und als Beweis dafür dient, dass sich für jeden Konflikt eine Lösung finden lässt.“ Ami Ram, Architekt

Rektor Peter Skalicky wird gemeinsam mit S.E. Dan Ashbel, Botschafter des Staates Israel, die Ausstellung „Encounters: The Vernacular Paradox of Israeli Architecture“ eröffnen.

Ausstellung: 26. – 31. März 2009 (Prechtlsaal)