News articles

Die Informatik – ein Kind der Logik

Der Einfluss der Logik auf die Informatik ist wohl kaum hoch genug einzuschätzen. Prof. Moshe Y. Vardi von der Rice University in Texas hält dazu einen Vortrag an der TU Wien.

Prof. Moshe Y. Vardi (Copyright: http://www.media.rice.edu)

1/2 images

Prof. Moshe Y. Vardi (Copyright: http://www.media.rice.edu)

Prof. Moshe Y. Vardi

Prof. Moshe Y. Vardi

Formale Logik - Bertrand Russels berühmter Beweis: 1+1=2

1/2 images

Formale Logik - Bertrand Russels berühmter Beweis: 1+1=2

Formale Logik - Bertrand Russels berühmter Beweis: 1+1=2

Formale Logik - Bertrand Russels berühmter Beweis: 1+1=2

Wer heute den Computer benutzt - sei es wissentlich, beim Surfen im Internet, oder auch unbewusst, beim Autofahren oder Handytelefonieren - der denkt wohl kaum daran, wie viel höchst abstrakte mathematische Forschung nötig war um das zu ermöglichen. Ohne die formale mathematische Logik wären die modernen Computerwissenschaften undenkbar. In den letzten fünfzig Jahren gab es weitreichende Verknüpfungen und Wechselwirkungen zwischen der Logik und der Informatik. Der prominente US-amerikanische Informatiker Prof. Moshe Y. Vardi wird darüber einen Vortrag an der TU Wien halten, der sich nicht nur an Fachleute sondern an ein breites interessiertes Publikum richtet.

„And Logic Begat Computer Science: When Giants Roamed the Earth”
Moshe Y. Vardi
Rice University
Festsaal der Technischen Universität Wien, Karlsplatz 13, 1040 Wien, 1. OG
January 26, 2010, 17:00 c.t.


Die formale Logik wurde schon als „mathematische Analysis der Informatik“ bezeichnet: Ähnlich wie die Entwicklung der Differential- und Integralrechnung die modernen Natur- und Ingenieurswissenschaften erst ermöglichte, bildet die Logik das saubere, zuverlässige Fundament für die Informatik. In vielen ganz unterschiedlichen Zweigen der Informatik ist sie unverzichtbar: Etwa im Software-Engineering (zur Fehlersuche in Computerprogrammen), in den Computersprachen selbst (Semantik, logische Programmierung), für Datenbanken (relationale Algebra und SQL), künstliche Intelligenz (automatisches Beweisen), Algorithmen (Komplexitätstheorie) und die theoretische Informatik (allgemeine Konzepte von Berechenbarkeit). Dieser Vortrag (der nicht nur für SpezialistInnen, sondern für ein allgemeines Publikum gedacht ist) wird einen Überblick darüber gewähren, mit welcher bemerkenswerten Effektiviät die Logik in der Informatik eingesetzt wurde, und wie die Logik, angefangen bei Aristoteles und Euklid, schließlich die Computerwissenschaften hervorgebracht hat.

Computer und Logik: Wichtiges Thema an der TU Wien

Das Thema „computationale Logik“ ist im Entwicklungsplan 2010+ der TU Wien verankert – es ist ein Schwerpunktthema an der Fakultät für Informatik. Das bringt für Studierende der TU ausgezeichnete Bildungschancen mit sich:  In dieses Fachgebiet sind das Masterprogramm „Computational Intelligence“ und das European Master Program Computational Logic einzuordnen, so wie eine ganze Reihe von aktuellen Forschungsprojekten der Fakultät.

Über den Vortragenden


Moshe Y. Vardis ist George-Professor für Computational Engineering und der Direktor des Ken Kennedy Institute for Information Technology an der Rice University in Texas, USA. Er ist Träger von drei IBM Outstanding Innovation Awards, dem ACM SIGACT Gödel Preis, dem ACM Kanellakis Award, dem ACM SIGMOD Codd Award, und der Blaise-Pascal-Medaille. Er publizierte etwa 400 wissenschaftliche Paper und ist Autor zweier Bücher: „Reasoning about Knowledge“ und „Finite Model Theory and its Applications“. Moshe Y. Vardis ist Fellow der Association for Computing Machinery, der American Association for Artificial Intelligence, der American Association for the Advancement of Science und des Institute for Electrical and Electronic Engineers. Er ist Mitglied der US National Academy of Engineering, der American Academy of Arts and Science, der European Academy of Science und der Academia Europea. Er hat Ehrendoktorate der Universität des Saarlandes (Deutschland) und der Universität Orleans (Frankreich).

Nähere Informationen:
Prof. Helmut Veith
Institut für Informationssysteme
Technische Universität Wien
Favoritenstraße 9-11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-18441
helmut.veith@tuwien.ac.at