News articles

Chemie lernen mit der Smartphone-App

Das TU-Spin-Off „Waltzing Atoms“ will Kinder auf spielerische Weise für Chemie begeistern. Über Crowdfunding wird derzeit noch Unterstützung für das Projekt gesucht.

1/2 images

Mit Smartphones Chemie lernen

Mit Smartphones Chemie lernen

Mit Smartphones Chemie lernen

1/2 images

Wer in der Schule Chemie unterrichtet, findet es normalerweise nicht besonders erfreulich, wenn die Kinder mit ihren Smartphones herumspielen. Das könnte sich nun allerdings ändern. Das TU-Spin-Off „Waltzing Atoms“ entwickelt eine Smartphone-App, mit der man sich im Chemieunterricht spielerisch auf Schnitzeljagd begeben und dabei eine Menge lernen kann. Auf der Crowdfunding-Plattform „wemakeit.com“ kann man dieses Projekt derzeit noch unterstützen.

Aus verschiedenen Fakultäten der TU Wien kommen die Leute, die sich zu dem Start-Up-Unternehmen zusammengefunden haben. Gemeinsam entwickeln sie nun Software für unterschiedliche Einsatzbereiche, mit der App „Hunting Atoms“ wollen sie nun den Schulunterricht spannender machen.

"Die Idee war, ein verblüffendes Chemie-Rätsel zu präsentieren und die Jugendlichen auf eine spannende Jagd nach Atomen zu schicken" sagt Philipp Wissgott. Im Klassenzimmer gibt es unterschiedliche Stationen mit alltäglichen Gegenständen, mit Hilfe von QR-Codes kann man Atome sammeln und Moleküle aufbauen. "Mit der Hunting Atoms App kann man zum ersten Mal alle Aspekte eines chemischen Rätsels vermitteln: das Experiment, die chemischen Reaktionen auf molekularer Ebene und den Zusammenhang mit Gegenständen aus dem Alltag", erklärt Klemens Senn.

Am 30. Juni wird die Chemie-Schnitzeljagd auf der YO!TECH Messe im Technischen Museum präsentiert, bis 12. Juni kann man „Waltzing Atoms“ noch über die Crowdfunding-Plattform „wemakeit“ unterstützen.