News articles

Albertina und Technische Universität Wien laden zur Gedenkfeier für Carl Djerassi

Am 21.4.2015 laden die Albertina und die TU Wien zu einer Gedenkfeier für Carl Djerassi und zur Uraufführung seines letzten Theaterstückes.

Carl Djerassi: 1923 - 2015

Carl Djerassi: 1923 - 2015

Carl Djerassi: 1923 - 2015

Carl Djerassi: 1923 - 2015

Bei der Veranstaltung, die am kommenden Dienstag um 18 Uhr im Kuppelsaal der TU Wien stattfindet, werden sich zahlreiche FreundInnen und KollegInnen des Wissenschaftlers, Literaten und Kunstsammlers einfinden, um Djerassi gemeinsam zu ehren. Der weltberühmte Chemiker und Miterfinder der Anti-Babypille war am 30. Jänner 2015 im Alter von 91 Jahren in San Francisco seinem Krebsleiden erlegen.

Seine Geburtsstadt Wien hatte der aus einer jüdischen Familie stammende Djerassi 1938 verlassen müssen. Er emigrierte mit seiner Mutter in die USA und fand erst in den letzten Jahren seines Lebens schrittweise wieder in die einstmalige Heimatstadt zurück. Bei der Gedenkfeier sprechen Bundesminister Josef Ostermayer und Stadtrat Andreas Mailath-Pokorny, bevor sich zahlreiche Wegbegleiter Djerassis aus unterschiedlichsten Wiener Institutionen in einer Gesprächsrunde an den Verstorbenen erinnern werden, darunter Klaus Albrecht Schröder (Albertina), Laurence Yansouni (CMS Reich-Rohrwig Hainz), Josef Penninger (IMBA – Institute of Molecular Biotechnology GmbH), Isabella Gregor (Intendantin Raimundspiele Gutenstein), Christiane Druml (Medizinische Universität), Peter Schuster (Universität Wien), Alfred Vendl (Universität für angewandte Kunst).

Im Anschluss kommt Djerassis letztes Theaterstück „Killerblumen“ in einer szenischen Lesung, inszeniert von Isabella Gregor zur österreichischen Uraufführung. „Ich bin Carl Djerassi erstmals 1999 begegnet, als ich sein erstes Theaterstück für Wien bearbeitet und erst-aufgeführt habe, wodurch ich ihn mit Wien wieder versöhnen konnte. Sein Gedenken mit einer Lesung seines letzten Theaterstückes zu feiern setzt einen schöner Abschluss einer langen und engen Zusammenarbeit und Freundschaft“, so Isabella Gregor.

Der Albertina sowie der Technischen Universität war Carl Djerassi in den vergangenen Jahren besonders eng verbunden. Der Kontakt der Technischen Universität (TU) Wien zu Djerassi wurde vor einigen Jahren beim Stanford Alumni Meeting an der TU Wien geknüpft und seither von Johannes Fröhlich, Vizerektor für Forschung der TU und ebenfalls Chemiker, gepflegt. „Es ist eine besondere Ehre und Zeichen unserer Verbundenheit sowie mein persönliches Anliegen, dass im Andenken an Carl Djerassi bei der Gedenkfeier sein letztes Theaterstück ‚Killerblumen‘ – wie noch mit ihm geplant – im Kuppelsaal aufgeführt wird“, erklärt Johannes Fröhlich.

Die Albertina verdankt Djerassi eine der reichsten Schenkungen der letzten 15 Jahre: 2 große Skulpturen von George Rickey sowie 65 Aquarelle, Gouachen und Zeichnungen von Paul Klee hat er dem Museum übergeben. Albertina-Direktor Klaus Albrecht Schröder war Carl Djerassi darüber hinaus auch in einer tiefen persönlichen Freundschaft verbunden. „Viel zu früh muss ich nun seinem letzten Wunsch an mich, eine Gedenkfeier für ihn zu veranstalten, nachkommen“, betont Schröder, und fährt fort: „Die Albertina wird Carl Djerassi stets ein würdiges Andenken gewahren.“

Gedenkfeier für Carl Djerassi
am 21.4.2015 um 18 Uhr
Kuppelsaal der TU Wien
Karlsplatz 13, 1040 Wien

Wir bitten um Anmeldung unter veranstaltung@gut.tuwien.ac.at

Rückfragehinweise/Aussender:
Mag. Sarah Wulbrandt
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
ALBERTINA
Albertinaplatz 1
1010 Wien
T +43-1-53483-511
S.Wulbrandt@albertina.at
www.albertina.at
www.facebook.com/AlbertinaMuseum

Bettina Neunteufl, MAS
Büro für Öffentlichkeitsarbeit
Technische Universität Wien
Operngasse 11, 1040 Wien
T: +43-1-58801-41025
bettina.neunteufl@tuwien.ac.at
www.tuwien.ac.at