Um die Sichtbarkeit österreichischer Forschender und deren wissenschaftlicher Leistung zu verbessern, leitet die TU Wien Bibliothek zwei nationale Initiativen: den DOI-Service Austria und ORCID Austria. Damit soll nicht nur das Bewusstsein für die Bedeutung persistenter Identifikatoren (PIDs) in der wissenschaftlichen Kommunikation geschärft, sondern auch eine Community of Practice geschaffen werden.

DOI-Service Austria

Seit Januar 2020 bietet die TU Wien Bibliothek mit dem DOI-Service Austria allen österreichischen Universitäten, Forschungseinrichtungen und sonstigen Non-Profit-Organisationen aus dem Bereich Forschung und Bildung mit Sitz in Österreich eine attraktive Möglichkeit zur Registrierung und Nutzung von Digital Object Identifier (DOIs), um wissenschaftlichen Output dadurch stabil im Internet auffindbar zu machen

Erstmals gibt es damit eine zentrale Anlaufstelle in Österreich, die zum Thema DOIs berät, internationale Entwicklungen mitgestaltet und zeitnah an österreichische Institutionen weitergibt. Um diesen Service als lokale Vergabestelle anzubieten, ist die TU Wien Bibliothek Mitglied im Verein DataCite. DataCite ist ein DOI-Anbieter, der speziell auf die persistente Identifizierung von in Repositorien aufbewahrten Objekten fokussiert ist und auf einheitliche Metadaten setzt.

Warum DOIs nutzen? DOIs sind international anerkannt und verbreitet. Die Nutzung von DOIs für im Internet publizierte Forschungsergebnisse erhöht deren Zitierfähigkeit und begünstigt die Sichtbarkeit und stabile Auffindbarkeit der Dokumente im Internet. Darüber hinaus ermöglicht die Verwendung von DOIs gemeinsam mit anderen persistenten Identifikatoren wie z. B. ORCID iDs für Autor_innen und ROR für Institutionen eine bessere - eindeutige und stabile - Zuordnung von Forschungsoutput zu bestimmten Personen, Forschungseinheiten und Institutionen.

Der DOI-Service Austria ermöglicht österreichischen Institutionen die Nutzung der Registrierungsplattform Fabrica, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster und der Schnittstellen (MDS API, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster, REST API, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster) von DataCite: Das erlaubt sowohl eine manuelle Registrierung von DOIs wie auch eine automatisierte Registrierung. Von uns erhalten die Kund_innen des DOI-Service Austria die Präfixe für die selbständige DOI-Vergabe in den jeweiligen institutionellen Repositorien. Die TU Wien Bibliothek leistet technischen Support, unterstützt die Qualitätssicherung der Metadaten in österreichischen Informationssystemen und fördert die Interoperabilität zwischen IT-Applikationen. Die Gebühren für den DOI-Service Austria basieren auf dem DataCite-Kostenmodell. Nähere Informationen erhalten Sie gerne auf Anfrage.

ORCID Austria

Im Januar 2019 wurde ORCID Austria als Konsortium interessierter österreichischer Forschungs- und Forschungsfördereinrichtungen gegründet, dessen Lead die TU Wien - vertreten durch die TU Wien Bibliothek - gemeinsam mit der Universität Wien innehat. Eines der wichtigsten Ziele dieses Konsortiums ist es, die ORCID iD als primären eindeutigen Personenidentifikator für Forschende in Österreich zu etablieren. Um dies erfolgreich umzusetzen, bieten die Lead-Einrichtungen sowohl lokale technische als auch administrative Unterstützung an. An der TU Wien Bibliothek finden regelmäßig Workshops und Webinare rund um die ORCID iD und die Nutzung persistenter Identifikatoren statt.