Förderung & Finanzierung

Free Europe Stipendien für ukrainische Kriegsflüchtlinge

Ukraine Flagge

Rund 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges erleben wir einen brutalen Angriffskrieg durch Russland in Europa. Die ganze westliche Welt steht hinter der Ukraine, um unsere Werte Demokratie, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit in der Ukraine mit allen Mitteln zu verteidigen. Universitäre Grundtugenden, wie Informations- und Gedankenfreiheit sowie der transparente Prozess zur kontinuierlichen Wissensentwicklung auf Basis von Fakten und Evidenz haben in diesen Zeiten eine enorme Bedeutung.


In diesem Sinne bewundert und unterstützt die TU Wien Academy for Continuing Education den Freiheitskampf im Osten Europas, ganz nach dem Maxim von Nelson Mandela: «Bildung ist die mächtigste Waffe, die man verwenden kann, um die Welt zu verändern». Bildung ist eine der wichtigsten & nachhaltigsten Investitionen, die wir auf individueller und kollektiver Ebene tätigen können sowie ein essenzieller Bestandteil zur Schaffung von Frieden.  


Unzählige Menschen müssen fliehen, ihren Lebensmittelpunkt aufgeben und in einem fremden Land von Neuem beginnen. Diese dramatische Veränderung und einschneidende psychische Belastung sind für viele von uns unvorstellbar. Die TU Wien Academy for Continuing Education möchte den geflüchteten Menschen dabei helfen wieder einen Schritt zurück in die Normalität zu finden.

 

Für den Weiterbildungsarm der TU Wien ist Bildung nicht nur die beste Waffe gegen Autokratie und Zensur, sondern auch die optimale Möglichkeit sich fernab von zu Hause eine neue Existenz aufzubauen. Denn Menschen brauchen eine Aufgabe und ein Netzwerk. Daher vergibt die TU Wien Academy for Continuing Education im Wintersemester 2022/2023 einen vollen Stipendienplatz an ukrainische Staatsbürger_innen mit gültigem Flüchtlingsstatus in folgenden postgradualen Weiterbildungslehrgängen:

Mit diesen Vollstipendien möchte die TU Wien Academy for Continuing Education den von dem horrenden Krieg betroffenen Menschen ein Werkzeug in die Hand geben, um sich in Österreich ein neues Leben aufzubauen. Es soll ein erster Schritt in Richtung Normalität sein sowie Fokus und Halt geben in einer unsicheren Welt. Die Studierenden werden ein Teil der TU Wien Community, können schneller einen guten Arbeitsplatz finden und somit zurück in den „normalen“ Alltag gelangen.

Bewerbungsvoraussetzungen:

Berechtigt für ein Vollstipendium* für einen Master-/EMBA Lehrgang an der TU Wien Academy for Continuing Education sind

  • ukrainische Staatsbürger_innen, die im Besitz einer österreichischen Asylberechtigung sind und die Zulassungsvoraussetzungen des jeweiligen Programms erfüllen.
  • Jedenfalls aber ein für den Lehrgang passendes abgeschlossenes Studium oder eine vergleichbare akademische Leistung vorweisen können.
  • Sehr gute Kenntnisse der englischen oder deutschen Lehrgangssprache werden vorausgesetzt.
  • Der/Die Bewerber_in muss jedenfalls die sozialen und inhaltlichen Anforderungen des Programms erfüllen und auch ausreichende einschlägige berufliche Erfahrung im Bereich des Masterlehrgangs nachweisen.

 

Zusätzlich zu den grundsätzlich vorausgesetzten Unterlagen werden die Bewerber_innen gebeten ein Motivationsschreiben im Umfang von 2 Seiten (max. 5000 Zeichen inkl. Leerzeichen) an das für das Programm zuständige Team zu senden, die Bewerbungsunterlagen auszufüllen und die geforderten Nachweise für die Eignung vorzulegen. Im Bewerbungsschreiben soll auf bisherige Erfolge eingegangen und dargestellt werden, welchen positiven Effekt das Studium auf den persönlichen Lebensweg sowie die berufliche Weiterentwicklung haben sollte. Informationen zu den konkreten Anforderungen sowie zu den nötigen Unterlagen finden Sie direkt auf den Programm-Seiten (www.tuwien.ac.at/ace, öffnet eine externe URL in einem neuen Fenster).

*Beim Free Europe-Vollstipendium werden die gesamten Kosten des Lehrgangs übernommen. Die Kosten für Unterkunft, Reise- oder Anfahrtskosten sowie Kosten für Zusatzveranstaltungen sind aber privat zu tragen. Zu den Kosten bzw. zu möglichen Reisekostenzuschüssen wenden Sie sich bitte direkt an das jeweils zuständige Programm Team. 

Die Bewerbungsfrist läuft bis 31.7.2022. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen; bestehende Programm-Teilnehmer_innen sind von der Bewerbung ausgeschlossen; die_der Gewinner_in wird im Rahmen des Aufnahmeverfahrens informiert.